Goltoft – Dorfspaziergang

Zum Jahresende noch ein Dorfspaziergang, verbunden mit den allerbesten Wünschen für ein gutes nächstes Jahr!

Den Großschupf kennt Ihr ja schon aus dem letzten Beitrag. Und, so viel sei verraten, es gibt noch einen Schupf in Goltoft, einen ganz anderen, den ich Euch noch in einem gesonderten Beitrag vorstellen werde, weil ich ihn so besonders schön finde. Hier jetzt mal einige der anderen Besonderheiten Goltofts.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Außerdem gibt es noch die Braaskate – auch eine der schönen Höfe dort, die von der Straße aus leider nicht fotografierbar sind, zumal sie hintensdran auch noch einen wunderbaren Schupf hat – aber wer sich interessiert: die Braaskate hat eine homepage, auf der auch erklärt ist, was ein südangeliter Fachhallenhaus ist. So eines ist sie nämlich. Einige Renovierungsfotos gibt es auch – für Leute wie mich natürlich VIEL zu wenige 😉

Zum Kran haben sich interessante Ideen im Erstblog ergeben, wen’s interessiert, oder wer was beizutragen hat (gern auch hier in den Kommentaren): klicken

Goltoft liegt an der Schleidörferstraße – einfach mal kurz abbiegen, der Spaziergang lohnt, zumal es auch noch eines der hier in der Gegend gar nicht soooo häufigen Dörfer mit einem Kern und mehreren (!) Straßen, ja fast schon einem Gassengewirr ist 😉

7 Kommentare zu “Goltoft – Dorfspaziergang

  1. Schöne Werkstatt in Goltoft,
    Die Werkstatt wurde vom Schmiedemeister W. Philipp ca 1935 gebaut. Auf dem Grundstück waren von 1844 an immer Schmieden der Familie Philipp.Heute wird die Werkstatt nur als Hobby betrieben.
    Es wurden von Angehörigen der Familie Philipp aus Angeln, eine grosse Anzahl Schmieden in der Landschaft betrieben.

    • Schwer vorstellbar, daß man für so einen kleinen Lagerschupf so viel Aufwand betreibt. Wie viel (wenig) kann da reinpassen, was man sonst (ebenerdig bzw wenige Stufen hoch) schleppen müsste? Ich habe überlegt, ob da mal eine Werkstatt gewesen sein kann, für die der jetzige Bretterschupf nur das Lager gewesen sein könnte, oder so (der Kran ist am Bretterschupf fest verschraubt, gehört also wohl wirklich dazu) Genug Platz wäre links für ein (jetzt abgerissenes) Gebäude. Aber der Kran ist nicht drehbar, es geht also wirklich nur um „höchstens 2 Meter hoch heben“. Vielleicht der Vorgänger einer Hebebühne, um Karren anzuheben zum reparieren und Radwechsel? Alles Hirngespinste, keine Ahnung – es war nichts zu sehen, was für uns Hinweise gegeben hätte. Und ich kenn mich in früheren Zeiten zu wenig aus, um so drauf zu kommen.

Hier is' Platz för Klönschnack

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s